Seit 2015 gibt es den Beruf KomplementärTherapeut mit eidgenössischem Diplom. Im Oktober 2020 habe ich die höhere Fachprüfung erfolgreich bestanden. Mittlerweile erfüllen 20 Methoden die Richtlinien der KomplementärTherapie. Craniosacral Therapie gehörte zu den ersten Methoden, die 2015 anerkannt worden ist.


Die komplementärtherapeutischen Methoden haben ein gemeinsames Berufsbild und richten sich nach denselben Grundlagen und berufsethischen Grundsätzen. Die Körpertherapie findet in den jeweiligen Methoden statt. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.odakt.ch.


Ziel der KomplementärTherapie ist es, die Selbstwahrnehmung, die Selbstregulationsfähigkeit und die Genesungskompetenz zu fördern. Jeder Mensch ist einzigartig in einem einzigartigen Umfeld. Daher gestalte ich auch jeden Behandlungsprozess individuell. Ich begegne Ihnen auf Augenhöhe und Sie gestalten aktiv den Prozess mit. Teil meiner Arbeit sind sowohl Körpertherapie wie auch Gespräch. Im Dialog können wir gemeinsam Ihre Ressourcen (Kraftquellen, Freude, Zufriedenheit, Sinn usw.) ergründen und vertiefen und die Erfahrungen aus den Behandlungen für den Alltag nutzbar machen. Ich unterstütze Sie gerne dabei, aktiv und nachhaltig ihre Gesundheit zu stärken.


Als KomplementärTherapeut bin ich Teil des medizinischen und sozialen Versorgungsnetzes, eingebettet im Gesellschaftlichen Solidarsystem. Komplementärtherapeutische Behandlungen sind vergleichsweise kostengünstig und nachhaltig. Ich arbeite in Absprache mit Ihnen mit Ärzten, anderen medizinischen Fachleuten, Ihrem Umfeld und anderen Anbietern zusammen.
Im Vordergrund stehen Ihre Gesundheit, Ihr Wohlbefinden und Ihre Lebensqualität.