Klassische Massage- strukturelle Ausrichtung

Massieren heisst auf Griechisch kneten. Es wird direkt auf der Haut ausgeführt und wirkt auf das Organ Haut, die Muskeln, das Blutkreislaufsystem, das Lymphsystem, die Gelenke und auch auf die Psyche.

  • Bei körperlichen Beschwerden wie Verspannungen, Stauungen im Gewebe.
  • Bei Rückenschmerzen zum Beispiel kann es sinnvoll sein zusätzlich zur Massage, die Gelenke zu mobilisieren und wenn nötig die Beckenstellung oder einzelne Wirbel zu richten. Ich wende dabei eine sehr sanfte Methode an. Ich bilde mich regelmässig weiter in struktureller Ausrichtung.
  • Bei Anspannungen auf der psychischen Ebene kann es zu Beruhigung und Entspannung führen. Es vertieft die Atmung und fördert einen tiefen Schlaf.

Ich massiere mit Jojobaöl. Das ist für die Haut sehr verträglich. Ich mische selber ätherisches Öl dazu. Dadurch kann eine zusätzliche Wirkung erzielt werden.

Achtsame Massage

Diese Art zu massieren, habe ich selber entwickelt. Ich massiere direkt auf der Haut oder über den Kleidern. Es sind achter – oder spiralförmige Bewegungen, die ich dabei ausführe.

  • Zum Ausbalancieren und Verbinden von Körperstellen und Körperseiten.
  • Bringt den Informationsfluss im Körper in Bewegung: Eine Schulter ist zum Beispiel weicher. Diese Weichheit kann zu der Schulter, die verspannt ist getragen werden. Die Verspannung kriegt einen Impuls von der Weichheit und kann sich zu lösen beginnen.
  • Der Körper kann besser –auch als Ganzheit- wahrgenommen werden.